Reisebeschreibung Damanhur

März 9th, 2017
Reisebeschreibung Damanhur (2015)

Ankunft in Damanhur – Drei Tage die dein Leben verändern können.
Nach 1400 Km der befreiende Satz:  Ihr Ziel befindet sich auf der linken Seite. Wir sehen die letzten Häuser von  Baldisserio und fragen, was erwartet uns in der Föderation Damanhur, ein vesponnenes Hippidorf oder das achte Weltwunder.
Vorsichtshalber haben wir unseren  Aufenthaltsort rechtzeitig bei  unseren Kindern hinterlegt. Egal, jetzt sind wir hier angekommen und links überrascht uns ein Großparkplatz vor einem fröhlich bemalten Welcome-Office.
“ …In Damanhur brauchst Du nur an eine Tür klopfen und deine Frage stellen. Man wird dir eine Antwort geben..“ Dieser Satz aus einem Beitrag vom www. Quer-Denken.TV (Michael Friedrich Vogt) hat uns ermutigt, diese Reise zu unternehmen.
In der Hoffnung, dass die Reservierung erfolgreich war, betreten wir den Empfangsraum. Vultura unsere „deutschsprachige Reiseleiterin“ schwebt nach einem kurzem Telefonat  herein. Man hat uns erwartet. Schlüsselübergabe für das Gästehaus. Die Zimmer sind sauber und ordentlich der Preis (Doppelzimmer 56,– Euro /pro Nacht) nicht überzogen.
Auf Rücksicht auf die feinstofflichen Wesen herrscht auf dem Gelände ein absolutes Rauchverbot, was wir sehr begrüßen.
Nach einem kleinen Ritual zum Abendbrot kommen wir langsam in die Abenteuer-Stimmung.
Häuser Damanhur

Häuser Damanhur

.
1.Tag – Denk Groß
Heute treffen die anderen sieben Teilnehmer ein. Vultura zeigt unserer kleinen Gruppe zuerst den zentralen Platz der Gemeinschaft. Hier hatte sich das erste Nucleo gegründet, eine Gemeinschaft von ca. 25 Personen die sich 1975 nichts Geringeres vorgenommen hat, als die Welt zu retten.
Wir sehen unterschiedliche Altäre für die Elemente Erde, Wasser, Feuer und Luft, einen kunstvoll angelegten Versammlungsplatz, der an ein römisches Amphitheater erinnert und sehr harmonisch in die Landschaft einfügt ist. Kunstwerke, Skulpturen, Wasserspiele, Steinkreise und schattige Sitzplätze laden zum Verweilen ein. Über dem Gelände strömt ein leichter Duft von Jasmin und anderen Pflanzen. Schon jetzt fragen wir uns: Wie kann man sein Brot verdienen und nebenbei noch so viel Freizeit opfern, um solch eine Parkanlage aufzubauen und zu pflegen.
Vultura lacht auf diese Frage. „.. Wir haben Alle mindestens drei Jobs und keiner sieht es als wirkliche Belastung an…“. Nur – allein dieses Gelände ist über 50.000m/2 groß und gepflegt wie ein Botanischer Garten.
Die Föderation Damanhur ist seitdem gewachsen. Sie setzt sich aus 25 Gemeinschaften zusammen, mit jeweils 12-25 Menschen und ca.  400 Unterstützer, die in den umliegenden Tälern leben. Das Gebiet der Gemeinschaft erstreckt sich über mehr als 500 Hektar Land mit Wäldern, landwirtschaftlichen Ländereien, Wohngebieten, Kunstwerkstätten, Handwerksbetriebe, IT-Firmen und noch viel mehr……
Damanhur hat Zentren in Italien, Europa und Japan und arbeitet mit spirituellen und gemeinschaftlichen Gruppen in der ganzen Welt zusammen.
Morgen werden wir Damanhur-Crea sehen. Es ist ein Kunst, Forschungs- und Wellness Center, mit medizinischer Grundversorgung, Einkaufsmöglichkeiten mit Cafeteria und einer Galerie.
Für heute  Abend war noch eine Teilnahme am „Serata“ geplant. Ein regelmäßiger Gedankenaustausch der Gemeinschaft über aktuelle Themen und der gemeinschaftlich betriebenen Forschung in spiritueller Physik
Wir beenden diesen Tag und essen unser Abendbrot in einem Nucleo, Pizza in allen Varianten, liebevoll zubereitet und frisch gebacken im Steinofen.
.

Damanhur Tempel 1

Damanhur Tempel 1

2 Tag – Denk noch viel, viel Größer
Frühstück in Italien ist eine Katastrophe. Espresso auf nüchternen Magen; das war‘s.  Zum Glück beginnt der Tag im CREA. Hier haben sich die Damanhurianer auf unsere teutonischen Gewohnheiten eingestellt. Man kann  Baguette mit Schinken und Käse kaufen. Der Tag ist gerettet.
Die Fabrikanlage wurde in den fünfziger Jahren vom Schreibmaschinen- Hersteller  Adriano Olivetti errichtet, um gegen die stetige Entvölkerung des Valchiusella-Tals anzugehen. 2003 hat die Föderation das seit 20 Jahren leerstehende und heruntergekommene Gebäude erworben und in der rekordverdächtigen Zeit von 9 Monaten aufwendig saniert.
Diese Wiederbelebung und Umwandlung war eine wichtige Phase um Akzeptanz bei der Bevölkerung zu erhalten und die nachhaltige soziale Entwicklung zu fördern. Neben der freiwilligen Arbeit für die Gemeinschaft sind viele Mitglieder noch politisch und sozial aktiv: Zivilschutz, Waldfeuerschutz, italienisches Rotes Kreuz oder bei der Betreuung Hilfsbedürftiger.
In der CREA  sahen wir die künstlerischen Werkstätten die für den Tempel arbeiten und wie in mühevoller Kleinarbeit Stein- und Glas–Mosaiken hergestellt werden.
Nächster Punkt der Tagesordnung: der Besuch des Tempels.
„Nein lasst Eure Autos lieber stehen ich fahre Euch mit unserem Kleinbus.“   Der Anweisung von Vultura folgend, steigen wir ein und kutschieren die Serpentinen eines Bergs hoch. Sie hatte nicht übertrieben. Vor jeder Kurve ein heftiges Hupen, da ein Ausweichen an diesen Stellen nicht möglich war. Was wir hier als deutsche Autofahrer erleben, hätte jede spätere Meditation zerschmettert.
Erwartungsvoll stehen wir vor dem Eingang und denken zurück an die ersten Bilder, die wir im Januar rein zufällig im Internet gesehen haben. „…Die Tempel der Menschheit, ein unterirdische Kunstwerk, das völlig per Hand geschaffen wurde. Das Bauwerk erstreckt sich über mehr als 8.500 Kubikmeter auf fünf Ebenen und beherbergt den Saal des Wassers, der  Erde, der Sphären, der Spiegel, der Metalle, den blauen Tempel, das Labyrinth. Es ist ein dreidimensionales Buch, welche die Geschichte des Menschen erzählt und den Weg des Erwachens des Göttlichen darstellt. Jeder Saal hat seine spezielle Resonanz und eigenen Klang…“
Vom freundlichen Wächter des Tempels begleitet, treten wir durch eine unscheinbare Haustür die 16 Jahre die illegale Baumaßnahme und den zivilen Ungehorsam geschützt hat.
Auch wenn wir uns schon vorher über die Anlage informiert hatten, die Räume sind genau das, was wir erhofft hatten: ein achtes Weltwunder!
Erst waren wir nur ergriffen von der künstlerischen und phantasievollen Gestaltung. Später, nachdem wir uns emotional beruhigt hatten, konnten wir auch die spirituelle Energie der  Räume erleben.
Am Nachmittag fahren wir wieder den Berg herunter mit den Gedanken: Was motiviert einen Menschen sich Tag und Nacht abzurackern um so etwas aufzubauen. Eine Antwort erhofften wir uns am nächsten Tag.
.

Damanhur Tempel 2

Damanhur Tempel 2

3.Tag – Denk über die Möglichkeit der menschlichen Vorstellung hinaus
Von den vielen sozialen, politischen und ökologischen Projekten die in Damanhur erforscht und gelebt werden, interessierte uns besonders die wissenschaftliche Arbeit in der Pflanzen-Kommunikation.
Ausgehend von den Untersuchungen in den 60 und 70iger Jahren, dass Pflanzen auf das Verhalten der sie umgebenden Menschen reagieren, entwickelten die Forscher aus Damanhur diese Idee weiter.
Sie entwickelten ein Gerät (Computer, Synthesizer, Elektroden usw.) das fähig war die elektromagnetischen Differenzen zwischen Blättern und Wurzeln der Pflanze aufzufangen und in Klänge zu verwandeln.
Mit dieser technischen Hilfe konnten die Pflanzen lernen, sich uns gegenüber z.B. musikalisch auszudrücken.
Dieses Musizieren waren keine elektronischen, sphärischen Schwingungen wie wir vermuteten, sondern sie spielten wie eine Pflanzen-künstlerin in ihrer eigenen Melodie oder individuell und harmonisch mit dem sie begleitenden Musiker.
Dieses sensible Empfinden hörten wir eindrucksvoll, als wir mit guten Gedanken die Aura der musizierenden Pflanzen mit den Händen „berührten“.
Doch was uns noch mehr erstaunte war, dass wir hier eine Frau treffen, die die Befähigung hatte, ohne Hilfsmittel die Sprache der Pflanzen, die Musik des Universums zu hören. Sie vernahm sogar die Melodie der aufgehenden Sonne. Auf die Frage, wie man diese Fähigkeit sinnvoll anwenden kann, bekamen wir folgende Antwort: „Wenn man sein inneres Ohr (Hellhören) wieder öffnet, hat kann man auch jede Blume, jedes Lebewesen und jedes Organ hören. Ich habe leidende Organe mit einer heilenden Melodie behandelt z.B. Krebs und viele andere Krankheiten…“
Und hier öffnet sich der Spalt der Erkenntnis. Das, was gestern noch Magie, fauler Zauber, Science-Fiction war, ist Teil unserer realen Welt.
Uns wurde bewusst, dass alle Menschen Fähigkeiten haben, die weit über unsere Vorstellung hinausgehen, dass wir Teil eines spirituellen Ökosystems aus Kräften und Intelligenzen sind.
Das ist eine der vielen Beweggründe und Motivationen in Damanhur. Sie wollen die Hoffnung und die erschaffende Kraft des Gedankens, die Evolution des Menschen und die positive Kraft der Menschheit entfalten und vorantreiben.
Der Erfolg gibt Ihnen Recht und so realisiert die spirituelle Föderation schon die nächste Vision.
Der Komplex „Tempel der Menschheit“, welcher heute existiert stellt nur 10% (!!!) dessen dar, was für die Zukunft geplant ist.
Dies ist ein Ort der Hoffnung, wo man Fragen stellen kann und Antworten erhält.
Dabei spielt es keine Bedeutung welche Art von Fragen. Diese können auch einen sehr irdischen Charakter haben, wie die Frage eines Schamanen, der aus Sibirien angereist war. Er erkundigte sich, wie er den Landraub und Untergang seines Volkes verhindern kann.
Bei diesen Entfernungen erschienen uns unsere Heimfahrt wie ein Katzensprung über die Alpen.
Wir waren tief bewegt von der Weltoffenheit der jungen und alten Bewohner der Föderation. Wir erlebten, dass Jugendliche eine Disco-Party für ihre Eltern organisierten. Wir sahen hochbetagte Senioren, die in der Cafeteria mit ihren Enkeln per Skype kommunizierten.
Noch lange unterhielten wir uns über die vielen freundlichen und harmonischen Begegnungen in Damanhur, den positiven Erlebnissen und wertvollen Erfahrungen, von denen wir hier nur einen kleinen Teil aufgeschrieben haben.
Weitere Informationen:
www.damanhur.de
http://www.damanhur.org/de/forschen-und-…die-pflanzenwelt
Pflanzenmusik; Album Music of the Plants (Musica Delle Piante)
Hier habt ihr noch einen Link zum Video eines wunderschönen Klavier-Pflanzenkonzerts, mit Renato, einem anderen damanhurianischen Musiker.
https://www.youtube.com/watch?v=9c0ZOBE59C4
oder hier beschreibt die  Musikerin Nandu ihre Erlebnisse
http://blog.damanhur.de/2015/06/04/hervorgehoben/neues-von-der-pflanzenmusik/
im Anhang die musizierende Pflanze  von Nandu
Pflanze von Nandu

Pflanze von Nandu

Die Kommantar-Funktion wurde geschlossen.